Es ist erfreulich, dass Sie Geld haben und es anlegen wollen. Und gleichzeitig eine Herausforderung, wenn Sie aktuell nach einer sicheren und ertragreichen Geldanlage suchen. Hohe Inflation -und damit steigender Kapitalmarktzins-, kaum Wirtschaftswachstum, Krieg in Europa und über allem die Klimakrise. Das alles erschwert die Geldanlage. Schafft aber auch Chancen.

Trotzdem: Sie handeln ganz im Sinne des verstorbenen und legendären Gründers des Investmenthauses Templeton. Er soll einmal auf die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für die Kapitalanlage gesagt haben:

„…der beste Zeitpunkt Geld anzulegen ist dann, wenn Sie Geld haben.”

Für die Geldanlage zu diesem Zeitpunkt spricht aber nicht nur die Meinung von Sir John Templeton. Dieser Beitrag nennt gute Gründe für einen Einstieg in den Kapitalmarkt in all seiner Vielfalt auch und vielleicht gerade jetzt.

Interessante Ideen zur Geldanlage zeigt auch unsere Seite "Fonds im Fokus". Schauen Sie mal rein.
Zinsen niedriger als Inflation. Was tun?

Seit den frühen 80er Jahren fiel der Zinssatz für verzinsliche Anlagen kontinuierlich. An ehemals 14 % pro Jahr – risikolos – kann sich heute kaum noch jemand erinnern. Irgendwann sprach man am Markt von einem risikolosen Zins. Sogar Kennzahlen -zB das Sharpe Ratio- hatten diesen Zins als Berechnungsgrundlage zum Inhalt.

Und plötzlich steigen die Kapitalmarktzinsen

Im Laufe des Jahres 2022 vollzog sich die sehr häufig prognostizierte und von vielen sogar gewünschte Zinswende. Was ist passiert? Die steigenden Zinsen sind die Reaktion auf die hohe Geldentwertung. Zweistellige Inflationsraten waren seit den 70-er Jahren in den Industrieländern nicht mehr zu beobachten und in Vergessenheit geraten. Und plötzlich lebt die Inflation wieder. Die Marke von 2 Prozent p.a. Geldentwertung, welche die europäische, japanische und amerikanische Notenbank zum Ziel erklärt haben, wird um ein Vielfaches übertroffen. Was bedeutet das für Sie?

Möchten Sie eine unverbindliche Beratung?

Unser Team sucht den perfekten Berater für Sie. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie Ihren Termin.

Steigende Inflation = steigender Zins?

Die großen Notenbanken in Europa und den USA- Europäische Zentralbank EZB, Federal Reserve Bank FED - sind längere Zeit von einer vorübergehenden Preissteigerung ausgegangen und haben die Kapitalanlagezinsen niedrig gehalten. Mittlerweile gehen sie von einer hartnäckigen Inflation aus und reagieren mit starken und häufigen Zinserhöhungen. 

Sind die Kapitalmarktzinsen schon ausreichend?

In Deutschland und Österreich erhalten Sie aktuell etwa 2 Prozent Zinsen p.a., wenn Sie Ihr Kapital für 10 Jahre an den Staat verleihen. In Italien bekommen Sie für den gleichen Zeitraum etwa 4 % p.a.. In den USA ein bisschen weniger (in USD).

Klingt gut. Und ja, für den Anleger in Staatsanleihen sind es etwa 3 Prozent mehr als noch 2021. ABER: die Inflation ist höher. Von den erhaltenen Zinsen bleibt nichts übrig. Im Gegenteil. Sie verlieren Geld. Tatsächlich werden Sie ärmer! Nominal erhalten Sie also Zinsen, real wird Ihr Geld tatsächlich weniger wert.

Geldwerte vs. Substanzwerte

Wenn Sie also Ihr Vermögen in Geldwerte wie Anleihen, Sparbücher oder Festgelder "investieren", wird es sehr, sehr wahrscheinlich weniger wert. Durch die Investition in Substanzwerte wie Gold, Immobilien, Private Equity und Aktien erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, Ihr Vermögen zu erhalten. Immobilien sind allerdings so beliebt, dass Sie mittlerweile unter hohem Aufwand nur noch wenig Ertrag bringen. Außerdem könnten die steigenden Zinsen ebenfalls Schwierigkeiten für den Immobilienmärkte bringen.

Vermögensverwaltung und Vermögensberatung 

Eine Vielzahl verschiedener Anlageklassen -Assets- eröffnen den Königsweg zu Wohlstand und Rendite. Hierbei ist es wichtig auf viele Dinge zu achten.

  • Die Asset Allocation gibt Antwort auf die Frage: wie hoch ist der Anteil von Anleihen, Aktien, Rohstoffen, Private Equity .. im gesamten Portfolio? Das hängt auch von Ihrem Risiko- Ertragsprofil ab.
  • Die Korrelation beantwortet die Frage: wie reagieren die einzelnen Assetklassen miteinander?
  • Innerhalb der einzelnen Assetklassen muss Rücksicht auf die Laufzeit, das  Auszahlungsprofil, die Sicherheit, die Diversifikation und viele andere Dinge mehr geachtet werden.

Umso wichtiger ist heute der Vermögensverwalter oder -berater, der eine Vielzahl von Veranlagungsarten (Assetklassen) so kombiniert, dass es zu Ihrem Veranlagungsprofil passt. Damit Sie Zeit haben, die Erträge zu genießen. Vereinbaren Sie sich einen Termin zur kostenlosen Vermögensstrategieberatung.